E ne mene muh und sitzen tust du! Welches Sofa ist für Sie geeignet?

Für die einen dient es als Kuschelplatz, andere sehen es eher pragmatisch als Gästebett oder zum Toben. Die Rede ist hier vom Sofa.

Für die meisten Menschen jedoch bildet das Sofa den Mittelpunkt der Wohnung. Hier wird gemeinsam geredet, gestritten, gelacht, geschlummert oder nachgedacht. Doch, so verschieden die Menschen, so verschieden sind die Sofas. Je nach Geschmack muss sich jeder seinen ganz persönlichen Sofatraum aussuchen. Dies ist meist gar nicht so einfach, denn die Modelle werden immer moderner und vielfältiger. Sie können mehr als nur eine schnöde Sitzfläche bieten. Heute können sie massieren, beruhigen oder in besonderem Maße zur Entspannung beitragen.

Im Folgenden schauen wir uns an die Polsterecke, das Bigsofa, das Schlafsofa und die Polstergarnitur an. Wir gehen den Sitzgelegenheiten auf den Grund.

Polstergarnituren: Viel Platz auf einen Streich für großzügige Wohnzimmer

Die Polstergarnitur kommt meist in einem Set daher. Das bedeutet, man hat eine 3-2-1 Kombination: ein Dreisitzer, ein Zweisitzer und ein Sessel. Entscheidet man sich für eine der unzähligen Polstergarnituren, macht man es wie das tapfere Schneiderlein: Man erhält gleich mehrere Sitzmöbel auf einen Streich.

Auf diese Weise kommt man äußerst schnell an die passende Sitzgelegenheit und kann dann, je nach Laune seinen Lieblingsplatz mal auf dem Drei- oder Zweisitzer oder auf dem Sessel einrichten. Vor allem für Preisbewusste ist diese Kombination eine gute Wahl, denn solche Polstergarnituren sind oftmals besondere Angebote und im Vergleich zu einem Einzelkauf entsprechende günstiger. Jedoch braucht man für solch eine Garnitur auch ausreichend Platz im Wohnzimmer. Vor dem Kauf ist daher eine genaue Abmessung der Raumverhältnisse von Vorteil. Andernfalls freut man sich auf seine Kuschelecke und diese passt noch nicht einmal durch die Tür.

Polsterecken: gemütliche Raumwunder mit Platzspargarantie

Verfügt man nicht über ein großes Wohnzimmer und möchte es etwas moderner sind Polsterecken eine gute Lösung:

  • Auf den meisten Modellen finden bequem drei bis fünf Personen einen Platz.
  • Hinzu kommt die Passgenauigkeit. Wie es der Name schon erahnen lässt, fügt sich die Polsterecke durch ihre L-Form wunderbar in die Ecke des Zimmers ein. Der Rest des Raumes wirkt so dennoch luftig und nicht überladen und Sie haben obendrein noch ausreichend Beinfreiheit.
  • Es gibt sie auch in größeren Abmaßen, für alle die etwas mehr Kuschelfläche benötigen. Sie werden landläufig als Wohnlandschaft bezeichnet. Sie sind deutlich größer als die Polsterecken und weisen zudem eine andere Form auf. Solch eine Wohnlandschaft ist u-förmig angeordnet, dennoch ragt sie nicht so wuchtig in den Raum hinein wie beispielsweise eine Polstergarnitur.
  • Die meisten Wohnlandschaften haben auf einer Seite eine Lehne, während sie zur Anderen offen auslaufen. Kunden können bei einer Großzahl der Hersteller wählen, auf welcher Seite die Lehne angebracht und positioniert sein soll. Wohnlandschaften sowie Polsterecken lassen sich je nach Wunsch vielfältig gestalten.
  • Eine beliebte Zusatzfunktion bei beiden Möbeln ist immer noch die Schlaffunktion. Auch ein Bettkasten kann auf Kundenwunsch mitgeliefert werden. Auf diese Weise eignen sich die Möbelstücke nicht nur als bequeme Sitzfläche, sondern bieten auch Gästen eine schnell aufgebaute Schlafstätte.

Mega- oder Big-Sofas: Think big, kuscheln in anderen Dimensionen

Diese Sofas sind im wahrsten Sinne des Wortes groß, sehr groß sogar. Sie muten der Form nach wie ein herkömmliches Sofa an, bieten allerdings deutlich mehr Platz. Mega- oder Big-Sofas sind in den letzten Jahren vor allem bei dem jüngeren Publikum immer beliebter geworden. Ihr Ursprungsland ist kein geringeres als die USA. So ein überdimensionales Sofa bietet Platz für mind 5 Personen. Rückt man ein wenig zusammen, können sogar deutlich mehr den Sitzkomfort genießen. Markant für diese Art der Sitzmöbel sind die ausladenden Armlehnen. Aber auch die vielen Kissen sind charakteristisch für ein Big-Sofa. Die Sitztiefe kann, je nach Modell und Kundenwunsch variieren. Das Mindestmaß ist jedoch eine Sitztiefe von 60 cm. Daher eignet sich diese Art der Sofas besonders für alle diejenigen, die es lieben auf dem Sofa zu liegen, zu faulenzen oder gerne Gäste begrüßen.

2- oder 3-Sitzer: Individualität wird hier großgeschrieben

Alt bekannt und oft bewährt sind die 2- oder 3-Sitzer. Im Gegensatz zu anderen Polstermöbeln erscheinen sie zunächst etwas langweilig und eintönig. Doch, sie bieten auch viele Vorteile:

  • Wer in seinem Wohnzimmer auf Individualität in jedem Stück legt, ist bei diesen Sofas genau richtig. Jedes Sitzmöbel kann individuell ausgesucht und gestaltet werden. Perfekt gemischt kommt so mit Sicherheit keine Langeweile auf.
  • Auch, wenn Sie nur wenig Raum haben, ist diese Art der Sofas die ideale Entscheidung. Die vergleichsweise kleinen Sofas passen in nahezu jedes Wohnzimmer.
  • Wer eine klassische Sitzposition bevorzugt, sollte sein Augenmerk ebenso auf einen 2- oder 3-Sitzer richten. Sie verfügen meist über eine hohe und gerade Rückenlehne und einer Sitzhöhe beginnend bei 55 cm. Die Sitztiefe liegt zwischen 40 und 50 cm. Die idealen Parameter für ein rückenschonendes und dennoch komfortables Sitzvergnügen.

Schlafsofa: Ein Alleskönner und wahres Raumwunder, nicht nur für Gäste

Schlafsofas sind wahre Multitalente unter den Polstermöbeln. Während das Sofa im alltäglichen Gebrauch Platz für mindestens zwei Personen bietet, kann es mit wenigen Handgriffen zu einer bequemen Schlafstätte umfunktioniert werden. Hier können ebenso maximal 2 Personen einen erholsamen Schlaf finden. Besonders wichtig ist hier die Polsterung, denn darin gibt es große Unterschiede. Achten Sie beim Kauf auf Qualität und Anbieter, die hochwertige Modelle anbieten. Ihren Traum vom Schlafsofa finden Sie vielleicht bei sofaonline24.de. Ein Anbieter, der viel Wert auf Qualität legt und weitgehend Produkte "Made in Germany" verkauft. Viele Schlafsofas verfügen über eine Schaumstoffpolsterung, welche oftmals keine lange Lebensdauer aufweist. Anders hingegen die Modelle mit einem Federkern. Bei wenig Platz erfüllen auch Schlafsessel die Funktion als Multitalent. Auf ihnen findet eine Person zum Sitzen, sowie Schlafen platz. Dabei muss ein Schlafsessel nicht unbequemer sein als ein Sofa.


Recamiere: Ein stilsicherer Hingucker, nicht nur im Wohnbereich

Ein Recamiere zeichnet sich durch eine einseitige, kurze Armlehne und einen flachen Rücken aus. Häufig findet die Recamiere auch Verwendung im Schlafzimmer. Sie ist nicht so bequem wie eine Polsterecke, allerdings ist sie äußerst dekorativ und überdies bietet sie Platz zur Ablage von Kleidungsstücken. Auch als Sitzmöglichkeit kann man hier zeitweilig Platznehmen, dennoch empfiehlt sich für einen längeren Sitzspaß ein anderes Polstermöbel.

Der passende Bezug: Ob sanft oder kühl, so einzigartig individuell wie die Besitzer selbst

Haben Sie sich für eine Farbe, ein passendes Model und die entsprechende Form entschieden, fehlt nur noch der Bezug. Der richtige Bezug für Ihr Sofa lässt sich aus Leder, Stoff oder Velours, je nach Anspruch finden:

  • Ledersofas benötigen vergleichsweise wenig Pflege, jedoch sind sie besonders im Winter kühl.
  • Entscheiden Sie sich für ein Sofa mit Stoffbezug oder mit einer Husse aus Baumwolle, sorgen Sie für eine Reinheit Ihrer Sitzgelegenheit. Dies ist vor allem empfehlenswert, wenn man kleine Kinder oder gar Tiere (Hunde, Katzen) im Haushalt hat. Ist der Bezug verdreckt, so können Sie ihn mühelos entfernen und waschen.
  • Brauchen Sie ein wohliges Gefühl beim Sitzen, so ist der Mikrofaserbezug für Sie geeignet. Er ist besonders fein und fühlt sich äußerst weich auf der Haut an. Auch kleinere Flecken verzeiht er. Sie können mit einem feuchten Lappen ausgerieben werden. Der richtige Bezug für Ihr Sofa ist demnach besonders wichtig.

Auf Qualität sitzen: wie Sie hochwertige Polstermöbel finden

Nicht nur das Äußere ist entscheidend, es kommt auch auf die inneren Werte an. Dies trifft bei Polstermöbeln ebenso zu. Die Qualität ist hier entscheidend!
Ist ein Sofa durch fachmännische Hand gefertigt worden, weißt es mehrere Schichten auf:

  • Wichtig dabei ist die Unterfederung. Sie besteht je nach Hersteller und Modell aus elastischen Gurten oder Wellenfedern.
  • Entscheidend ist hierbei: Auch der Rahmen muss passgenau mit der Federung abgestimmt sein. Nur so bieten die Sitzmöbel ein komfortables Sitzgefühl.
  • Die Sitzfläche kann auch mittels verschiedener Materialien gestaltet sein. Federkern, mehrschichtiges Kaltschaumpolster oder Formschaumpolster werden dabei am häufigsten verwandt. Über der Federung wird meist Polsterwatte oder eine leichte Schaumstofflage gespannt. Als letzte Schicht, direkt unter dem eigentlichen Bezug, liegt ein Spannstoff (beispielsweise Polyestervlies) auf.
  • Auch die Polstermöbelherstellung geht mit der Zeit und hält mit Innovationen Schritt. Bei neuen Modellen wird zunehmend ein Latexkern als Innenleben verarbeitet. Dieser hat den Vorteil sich selbst wieder in die Ausgangsform zu bringen. Zeiten der lästigen Sitzdellen sind somit passé.
Weitere interessante Themen: