Handstaubsauger - schnell für zwischendurch

Alle, die regelmäßig putzen, wissen wie wichtig ein guter Staubsauger ist. Schmutz und Staub haben bei ihm keine Chance und selbst gröbere Verschmutzungen beseitigen die meisten Geräte mühelos. Doch gerade, wenn es schnell gehen muss oder nur kleinere Flächen behandelt werden müssen, ist der normale Staubsauger oftmals unpraktisch. Zum Glück gibt es die kleine Schwester, den Handstaubsauger. Stets griffbereit und ohne Stromanschluss laufen diese handlichen Geräte per Akku. Mit einer ordentlichen Saugkraft ausgestattet rücken sie auch größeren Schmutz zu Leibe.

Vor allem Tierliebhaber wissen einen guten Handstaubsauger zu schätzen. Denn die kleinen und großen Lieblinge lassen einiges an Dreck in der Wohnung zurück. Vögel, wie Wellensittiche breiten gerne mal ihre zuhause aus. Rund um den Käfig findet man schnell Federn, Futter, Sand und noch so einiges mehr. Auch Katzen und Hunde sind stetige Begleiter in der Wohnung. Sie sie selbst gerade mal nicht präsent, so sind es ihre Fellhaare aber umso mehr. Kurz auf die Coach gelegt und schon kleben die Hundehaare an einem. Dabei lag der Hund doch gar nicht auf der Coach, oder doch?

Aber nicht nur für Tierhalter sind die kleinen Helfer eine nützliche Ergänzung. Auch alle anderen können von den super leichten Saugern profitieren. Z. B. wenn das Auto mal wieder ausgesaugt werden muss. Durch die vielen Aufsätze ist das überhaupt kein Problem.

Worauf sollte man beim Kauf achten?

Bevor man sich so ein handliches Teil holt, sollte man aber einige Dinge beachten. Die Vielzahl an Geräten macht es gar nicht so einfach, den für sich passende Handsauger zu finden. Vor dem Kauf sollte man sich unbedingt informieren und eine Checkliste anlegen. Wichtig ist es zu wissen, wofür man den Handstaubsauger eigentlich braucht. Ist es zur Entfernung von Tierhaaren, zur Reinigung des Autos, zur Beseitigung von groben Schmutz oder nur für Zwischendurch. Je nachdem wofür der Sauger genutzt wird, kann ein entsprechendes Modell ausgewählt werden.

Achten Sie bei dem Modell auch auf den Stromverbrauch und die Akkulaufzeit. Zwar laufen die Geräte per Akku und sind so unheimlich flexibel, dennoch muss auch dieser irgendwann aufgeladen werden. Je besser der Akku ist, umso seltener erfolgt die Aufladung. Auch der kW-Verbrauch an sich, sollte sich in Grenzen halten. Denn Stromverschwendung kann sich heutzutage keiner mehr leisten.

Ein weiteres Kriterium ist das Gewicht. Viele Hersteller sorgen zwar für eine erstklassige Saugleistung, bauen es dafür aber viel zu schwer. Wer ständig zwei Kilo Handstaubsauger plus Dreck in der Hand halten muss, dem wird irgendwann der Arm lahm. Größe und Gewicht sind somit ein wichtiges Kriterium, immerhin will man ja lange Freude an dem Gerät haben und nicht mit geschwollenen Handgelenken durch die Gegend ziehen.

Die Lautstärke kann ebenfalls zu einem Kritikpunkt werden. Zumindest dann, wenn z. B. kleine Kinder mit im Haus wohnen. Diese wollen während ihres Mittagsschlafes nicht durch einen Staubsauger geweckt werden, sei er auch noch so klein.

Einige der Geräte liefern neben ihrer Hauptfunktion auch noch nette Zusatzfunktionen. So gibt es Nass- und Trockenhandstaubsauger. Mit ihnen kann man bequem kleinere Mengen an Flüssigkeiten aufsaugen, z. B. wenn mal ein Glas Saft verschüttet wurde. Ebenfalls sehr nützlich ist die Einstellung der Saugstärke. Gerade auf Tischdecken, Decken & Co. ist es eher lästig, wenn das Tuch ständig am Gerät festhängt.

Weitere interessante Themen: