Trockene Augen durch Kontaktlinsen

Für trockene Augen gibt es vielfältige Ursachen. Eine davon können die falschen Kontaktlinsen sein. Sie führen zu Trockenheit, juckende oder sogar brennende Augen. Seit 5 Jahren sind trockene Augen als medizinisches Problem anerkannt. Deshalb haben sich auch Kontaktlinsenhersteller diesem Thema gewidmet.

Drei Hauptprobleme gibt es

Die Forschung hat gezeigt, dass es drei Hauptprobleme gibt, durch die Linsenträger Probleme mit ihrer Sehhilfe haben. Die Ursachen sind zu wenig Tränenflüssigkeit, die u. a. durch zu wenig Schleim-Proteine oder durch einen zu dünnen Fettfilm des Augapfels zustande kommt. 

Kommt es neben diesen Problemen noch zu Ermüdungserscheinungen oder verschwommenen Sehen, können sich diese Symptome langfristig zu einer unkorrigierten Winkelfehlsichtigkeit führen. Im Volksmund wird dies "Schielen" oder "Silberblick" genannt. Ist dieses Phänomen bereits zu beobachten, sollte man unbedingt einen Arzt aufsuchen. Wird dies nämlich nicht behandelt, kann es zu weiteren Problemen, wie Magenproblemen, inkl. Übelkeit, Rückenbeschwerden oder auch eine Bindehautentzündung führen. 

Die häufigste Ursache für trockene Augen bei Kontaktlinsen ist aber keines der bekannten Symptome. Weder die die hier oben stehen, noch trockene Lust, Zugluft, zu viel Computer-Arbeit, etc. Die häufigste Ursache ist ein falsches Pflegemittel der Linsen. Das Mittel passt nicht zur Kontaktlinse. Ebenfalls möglich ist eine falsche Stärke oder Passform. Auch die Art der Linse kann zu Irritationen und somit zu trockenen Augen führen.

Mittel gegen trockene Augen bei Kontaktlinsen

Neben den üblichen Vorgehensweisen, wie häufiges Lüften, bzw. Luftbefeuchter oder der Einsatz von Pflanzen, kann man auch aktiv etwas für die Augen tun. Wer viel vor dem Computer sitzt, kann mit einem gezielten Training für Entspannung sorgen. Dabei sollte man alle 30 Minuten den Blick vom Monitor abwenden. Tief durchatmen und eine kurze Zeit in eine andere (weit entfernte) Richtung gucken und blinzeln. Sollte die Trockenheit bereits fortgeschritten sein, so verschaffen Augentropfen Linderung. 

Gerade im Alter kann der Einsatz von Augentropfen hilfreich sein, denn je älter man wird, umso weniger Tränenflüssigkeit wird vom Körper gebildet.

Außerdem sollten die Kontaktlinsen überprüft werden. Sind es wirklich die richtigen, oder benötigt man statt harten Linsen, doch eher weiche? Auch ein Wechsel von Tageslinsen zu Wochenlinsen oder gar Monatslinsen kann helfen. Der Sauerstoffgehalt in der Linse ist ebenfalls ein entscheidender Faktor, der beachtete werden sollte. Gemeinsam mit seinem Augenarzt und Optiker kann man die richtige Linse für sich finden.

Damit die Augen definitiv genug Sauerstoff bekommen, hilft es zwischendurch immer mal wieder Tage einzulegen, an denen man die Brille trägt. Wer seine Brille nicht gerne trägt, sollte über seinen Schatten springen. Immerhin geht es hier um die Gesundheit der eigenen Augen und unser Sehvermögen. Das sollte einem wirklich wichtiger sein, als das Äußere. 

Eine Infektion ausschließen

Im schlimmsten Fall können trockene Augen bei Kontaktlinsenträger ein Zeichen für eine Infektion sein. Ist das Auge ständig gerötet, juckt oder brennt, auch wenn die Linse bereits sein einiger Zeit draußen sind, dann kann dies ein Indiz sein. Nur der Augenarzt kann sagen, ob es tatsächlich eine Infektion ist oder nicht. Sollte dies der Fall sein, so muss schnell gehandelt werden, damit es nicht zu Folgeerkrankungen oder einer Verschlechterung des Sehvermögens kommt. 

Während einer Behandlung raten viele vom Tragen der Linsen ab, da diese den Heilungsprozess verlangsamen. Außerdem sollten, wenn man aktuell Monats- oder Wochenlinsen trägt, diese nicht weiter genutzt werden. Nach der Behandlung sollte ein neues Paar eingesetzt werden, damit die Infektion sich nicht wieder aufs Neue aufs Auge setzen kann. 

Welche Kontaktlinsen bei trockenen Augen

Trockene Augen benötigen ganz besondere Kontaktlinsen, die aus einem sanften Material bestehen. Idealerweise versorgen sie das Auge mit Feuchtigkeit und Sauerstoff. Besonders empfehlenswert sind Silikon-Hydrogel-Linsen, denn diese binden die Feuchtigkeit und sorgen so dafür, dass die Linse nicht austrocknet. Gleichzeitig haben die Linsen einen geringen Wassergehalt, sodass der natürliche Tränenfilm nicht beeinträchtigt. Die Sauerstoffdurchlässigkeit ist ein weiteres plus, welches für diese Linsenart spricht. Heutzutage bestehen die meisten weichen Linsen aus Silikon-Hydrogel.

Wer diese Kontaktlinsen nicht vertragen kann, für den gibt es noch die sog. Biokompatible Kontaktlinsen. Sie haben einen innovativen Wirkstoffkomplex, der den menschlichen Zellen sehr nahe ist. Im Einsatz kommen diese Linsen vor allem bei Allergiker und Personen, die sehr sensible Augen haben.

Weitere Tipps und Ursachen für trockene Augen haben wir in diesem Artikel für Sie aufgearbeitet. Außerdem zeigen wir Ihnen hier einige Hausmittel, die gegen trockene Augen helfen.