Hausmittel gegen trockene Augen

Rote, gereizte Augen sind ein Graus. Es brennt, juckt und man möchte die ganze Zeit reiben. Dies macht es allerdings nur noch schlimmer. Trockene Augen können ein wahrer Alptraum sein, gegen den man sich im ersten Moment kaum zu helfen weiß. Dabei gibt es einige Hausmittelchen, die einem Linderung verschaffen können.

Ursachen für trockene, rote Augen

Trockene Augen können vielfältige Gründe haben. Bei einigen Menschen reicht es schon, wenn sie nicht ausreichend geschlafen haben. Auch zu wenig Flüssigkeit oder eine lange Autofahrt können für gerötete Augen sorgen. Gleiches gilt für die intensive Arbeitszeit am Computer und/oder eine falsche Beleuchtung und zu wenig Frischluft.

Allgemein gilt aber, dass Menschen ab ca. 40 Jahren weniger Tränenflüssigkeit produzieren. Viele greifen dann zu Augentropfen, die meist künstlich hergestellt werden. Aber es gibt auch Hausmittel, die die Ursachen effektiv bekämpfen. Sollte die Rötung, bzw. das trockene Auge trotz aller Fürsorge nicht verschwinden, sollte man den Weg zum Arzt nicht scheuen.

Diese Hausmittel helfen gegen trockene Augen

  • Zugluft, z. B. durch eine Klimaanlage sollte unbedingt vermieden werden, deshalb sollte auch das Gebläse im Auto nicht aufs Gesicht, sonder besser auf die Scheiben oder andere Stellen gerichtet werden.
     
  • Damit der Körper Tränenflüssigkeit produzieren kann, braucht er Flüssigkeit. Trinken Sie mind. 2 Liter am Tag.
     
  • Langes sitzen am Computer, oder eine längere Autofahrt sorgen für eine Reduzierung des Liedschlags. Am besten blinzeln sie zwischendurch, damit die Augenoberfläche wieder richtig befeuchtet wird.
     
  • Brennenden Augen entgeht man am schnellsten mit klarem, kalten Wasser. Einfach ein paar tropfen vorsichtig ins Gesicht.
     
  • Die Einnahme von Fischöl-Kapseln sorgt für eine bessere Bildung der Tränenflüssigkeit.
     
  • Leute, die am Bildschirm arbeiten, sollten alle 30-60 Minuten eine kleine Pause für die Augen einlegen. Vor allem der Blick in die Ferne ist hier von Bedeutung, sodass das Auge nicht nur kurze Strecken betrachten muss, sondern auch weite Entfernungen.
     
  • Grillen ist super, aber der Rauch von der Holzkohle sollte auf keinen Fall in die Augen kommen.
     
  • Ein längerer Blick in die Ferne, vor allem ins Grüne, entspannt die Augenmuskulatur und lässt so überanstrengte Augen wieder entspannen.
     
  • Schneller Wechsel von Nah auf Fern oder umgekehrt, sollte vermieden werden.
     
  • Auch Augen mögen eine leichte Massage. Bewegen Sie dabei die Fingerspitzen kreisförmig über das geschlossene Lied. Üben sie dabei aber keinen Druck aus. Durch die Massage wird Tränenflüsigkeit verteilt.
     
  • Kontaktlinsen können nur begrenzt Sauerstoff ans Auge abgeben. Tauschen Sie deshalb hin und wieder Ihre Linsen gegen die Brille.
     
  • Augentropfen in Einzeldosisbehältern müssen innerhalb von 12 Stunden verbraucht sein. Künstliche Tränenflüssigkeit lagert man idealerweise im Kühlschrank, damit diese nicht zähflüssig wird.
     
  • 7 - 8 Stunden Schlaf sorgen dafür, dass sich die Augen wieder regenerieren können.
     
  • Das Zimmer in dem Sie sich befinden, sollte immer gut durchlüftet sein. Eine Luftfeuchtigkeit von 45 - 60 Grad sind vollkommen in Ordnung. Wer Nachts die Heizung an hat, sollte sie mit feuchten Tüchern abhängen. So wird die Raumluft über Nacht nicht zu trocken. Auch Luftbefeuchtet können für ein optimales Klima sorgen.
     
  • Mit Augentrost-Tropfen können Sie die Haut um die Augen einreiben. Es geht auch Augentrost-Tee (beides aus der Apotheke) den man zubereitet und anschließend den lauwarmen Tee in einem Wattebausch eintaucht und damit die Augen auswäscht. Aber Achtung, die Watte sollte sich nicht zu leicht lösen, sonst geraten Rückstände ins Auge und das kann alles noch viel schlimmer machen. Wer keinen Augentrost im Hause hat, kann auch auf den guten alten Kamillentee zurückgreifen.
     
  • Eine frisch abgeschnittene Gurkenscheibe für 10 Minuten auf die Augenlider wirkt wahre Wunder. Der Vorgang kann gerne täglich wiederholt werden.
     
  • Alternativ kann man auch eine Maske aus zimmerwarmen Quark machen. Ein großzügiger Esslöffel auf das geschlossene Lied legen und ca. 15 Minuten genießen. Das Ganze dann mit lauwarmen Wasser abwaschen.
     
  • Ebenfalls empfehlenswert sind Teebeutel von schwarzem Tee. Dieser wird nur 1 Minute in kochendes Wasser gelegt. Anschließend herausgeholt und  abkühlen lassen, bis sie noch lauwarm sind. Dann aufs Lid legen und 10 Minuten abwarten. Die Gerbstoffe im Tee sollen die Augen erfrischen.
     
  • Unsere Füße sind nicht nur zum Laufen da. Mit einer Massage der Fußsohlen kann man die Energie-Bahnen im Körper ansprechen und somit auch den Augen etwas Gutes tun.
     
  • Entspannend wirkt auch eine Massage der Schläfen und Stirn. Reiben Sie diese mit Melissengeist oder Pfefferminzöl ein.
     
  • Vitamine sind ebenfalls wichtig für unsere Augen. Vor allem Vitamin a und Betacarotin. Ein Cocktail aus Honig (2 TL) und ein Eigelb, alles vermischt in einem Glas mit lauwarmer Milch, gibt dem Körper den richtigen Kick. Damit der Drink seine volle Wirkung entfalten kann, sollte er langsam und in kleinen Schlücken getrunken werden.
Weitere Gründe für trockene Augen, dessen Symptome und wie man sie behandeln kann, finden Sie hier.